Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Urteil bestätigt: Gesundheitswerbung für Alete Kinderpudding ist unzulässig

„Zink für starke Knochen & gesundes Wachstum“ und „Calcium für starke Knochen“: Mit diesen Sprüchen bewarb der Hersteller Nestlé Nutrition GmbH seinen Alete Kinderpudding. Doch die auf der Verpackung hervorgehobenen Gesundheitsaussagen sind verboten. Das bestätigte nun das Oberlandesgericht Frankfurt am Main und wies damit den Berufungsantrag von Nestlé zurück. Zuvor hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband im Rechtsstreit gegen den Lebensmittelhersteller bereits in erster Instanz gewonnen.

Die auf der Verpackung besonders hervorgehobenen Aussagen verstoßen gegen die so genannte Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union. Demnach dürfen Unternehmen nur mit gesundheitsbezogenen Aussagen werben, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zugelassen sind.

Für die strittigen Aussagen zur Wirkung von Zink und Calcium gab es die erforderliche Zulassung nicht.

Die Health-Claims-Verordnung soll Verbraucherinnen und Verbraucher EU-weit vor irreführenden und wissenschaftlich nicht belegten Angaben schützten.

Das Urteil vom 10.04.2017 ist noch nicht rechtskräftig.

Letzte Änderung 
6. Oktober 2017
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.