Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Umfruchten: Aus Cranberrys werden Kirschen

Cranberrys und Kirschen
Cranberrys und Kirschen Cranberrys © Natika - Fotolia.com , Kirschen © Tim UR - Fotolia.com

Mit Hilfe von Zucker und Aromen können Cranberrys zu vermeintlichen Kirschen oder zu anderen Beeren „umgefruchtet“ werden. Das ist für die Hersteller lukrativ, denn Cranberrys sind im Vergleich zu Himbeeren und Kirschen deutlich preisgünstiger im Einkauf.

Wie die Sendung „Der große Warencheck“ (Sat1) vom 12.11.2014 berichtete, werden die Cranberrys dazu nach der Ernte eingefroren und halbiert. Mit warmem Wasser wird dann jeglicher Geschmack aus den Beeren herausgespült. In einem zweiten Verfahrensschritt erhalten die „neutralen“ Cranberrys durch ein Bad in einem Sirup aus Zucker und Aromastoffen neue Geschmackrichtungen: von Kirsche über Granatapfel und Ananas bis zu – Cranberry!

Manche Hersteller machen es sich besonders einfach: Sie setzen weit mehr gezuckerte Cranberrys ein als die beworbenen Kirschen und hoffen wohl, dass Käufer die „roten Früchte“ für Kirschen halten und sich damit zufrieden geben. Solange in einem Produkt, das mit Kirschen wirbt, zusätzlich auch Kirschen enthalten sind, fällt das „Umfruchten“ kaum auf.

Wenn in der Zutatenliste aber Cranberrys noch vor den Kirschen angegeben sind und zusätzlich Aroma im Produkt enthalten ist, liegt der Verdacht nahe, dass ein Umfruchten stattgefunden hat.

In Lebensmitteln, die aus Fruchtsaft oder pürierten Früchten hergestellt werden, ist Umfruchten besonders häufig zu finden. Viele solcher Erzeugnisse finden sich in unserem Portal.

Aus Sicht der Verbraucherzentrale ist es nicht zu akzeptieren, wenn die Vorderseite einer Lebensmittelverpackung Kirschen, Beeren oder andere hochpreisige Früchte durch Hinweise und/oder Abbildungen bewirbt, das Produkt aber hauptsächlich aus anderen – preiswerteren – Fruchtarten besteht.

Quellen: Sat1, der Große Warencheck, Sendung vom 12.11.2014, Verbraucherzentrale Hamburg: Wenn aus Äpfeln Himbeeren werden

Letzte Änderung 
19. November 2014
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.