Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Ratgeber „Lebensmittel-Lügen“ neu aufgelegt

Ratgeber Lebensmittellügen dritte Auflage
© Vz NRW

Erdbeerdrink ohne Erdbeere, griechischer Schafskäse von deutschen Kühen und Meißener Imkerhonig aus Nicht-EG-Ländern. Kennzeichnungs- und Werbetricks der Anbieter sind an der Tagesordnung. Mit dem Ratgeber „Lebensmittel-Lügen – Wie die Food-Branche trickst und tarnt“ unterstützen die Verbraucherzentralen Konsumenten dabei, Etikettenschwindel zu erkennen und sich dagegen zu wehren.

Ein neues Kapitel beleuchtet Werbebotschaften rund um den Tierschutz. Denn viele Verbraucher sind bereit, für Fleisch aus tiergerechter Haltung mehr zu zahlen – aber nur, wenn es den Tieren auch tatsächlich besser geht. Doch während auf jedem Ei stehen muss, wie die Legehenne gehalten wird, fehlt eine solche Einkaufshilfe weitgehend für Fleisch. Stattdessen versprechen Label Tierwohl, Werbebotschaften preisen eine „artgerechte“ Haltung an und Abbildungen zeigen Tiere in ländlicher Idylle. Der Ratgeber erklärt, welchen Labeln und Versprechen Verbraucher trauen können und was Augenwischerei ist.

In weiteren Kapiteln widmet er sich unter anderem der unklaren Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel, unseriösen Gesundheitsversprechen und den Strategien der Produktplatzierung im Supermarkt. Die Leser erfahren zudem, wie sie die Herkunft ihrer Speisen erkennen können und was sich hinter manch wohlklingender Warenbezeichnung wirklich verbirgt.

Durch die EU-Lebensmittelinformationsverordnung haben sich die Kennzeichnungsvorschriften zum Teil geändert. Alle Inhalte wurden für die Neuauflage entsprechend aktualisiert. Dabei bewertet der Ratgeber auch, ob Käufer von den neuen Regelungen profitieren und welche Lücken weiterhin bestehen, die Lebensmittelfirmen für Werbezwecke nutzen können.

Der Ratgeber kostet 14,90 Euro und ist in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand wird er auch nach Hause geliefert.

Letzte Änderung 
23. Februar 2016
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.