Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Keine Einigung über Standards für Weidemilch

© Tamas Zsebok - fotolia.com

Weidemilch ist wesentlich teurer als herkömmliche Milch. Die Qualitätskriterien, die dem Begriff „Weidemilch“ zugrunde liegen, sind für Verbraucher aber nicht auf den ersten Blick erkennbar.

So kann die Aufschrift „Weidemilch“ bei Käufern Erwartungen wecken, die nicht immer eingelöst werden. Das zeigen wiederholte Beschwerden auf Lebensmittelklarheit.de und repräsentative Studien:

Verbraucher gehen vielfach davon aus, dass die Kühe während der gesamten Saison von April bis Oktober auf der Weide stehen. Zudem erwarten sie, dass die Tiere das gesamte Jahr artgerecht mit Weideprodukten wie Gras und Heu gefüttert werden. Mit Weidemilch verbinden Käufer mehrheitlich eine gentechnikfreie Fütterung.

Das Projekt Lebensmittelklarheit vertrat diese Forderungen gegenüber dem Milchindustrie-Verband e. V. (MIV). Zudem sprach sich das Projekt für regelmäßige Kontrollen der Weidemilchstandards durch externe Kontrollinstitute aus, wie sie zum Teil bereits durchgeführt werden. Die Verpackung sollte übersichtlich über die Qualitätsstandards informieren, zum Beispiel in Form einer Tabelle.

Wesentlichen Forderungen der Verbraucher konnte der Milchindustrie-Verband nicht in vollem Umfang entsprechen. Zwar können die Molkereien eine artgerechte Fütterung mit Weideprodukten sowie eine Mindestweidedauer von jeweils sechs Stunden an 120 Tagen im Jahr gewährleisten. Gentechnikfreies Futter und externe Kontrollen waren aber „K.O.-Kriterien“ für einen Kompromiss.

Dialoge mit Anbieterverbänden sind ein fester Bestandteil des Projekts Lebensmittelklarheit.de mit dem Ziel, branchenweit freiwillige Verbesserungen der Kennzeichnung zu erreichen.

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.(vzbv): Keine Einigung über Standards für Weidemilch. Dialog mit Milchindustrie-Verband beendet. Online-Meldung vom 28.8.2015.

Letzte Änderung 
28. August 2015
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.