Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Kein roter Faden bei „Natur“-Werbung

kein roter Faden
kein roter Faden © picsfive - fotolia.com

Angaben wie „natürlich“ oder „Natur“ sind bei Lebensmitteln kaum geregelt. Für Käufer ist vielfach nicht verständlich, warum ein Anbieter sein Lebensmittel mit „Natürlichkeit“ bewirbt.

Nachvollziehbar wäre ein Hinweis auf „Natur“ beispielweise auf Bio-Produkten, unverarbeiteten Lebensmitteln oder Erzeugnissen ohne Zusatzstoffe und Aromen. Dort ist „Natur“-Werbung häufig auch zu finden. Gleichzeitig rühmen sich aber auch hochverarbeitete Erzeugnisse mit der Angabe „Natur“ und Lebensmittel, die Zusatzstoffe und Aromen enthalten:

getrocknete Aprikosen

 

Beispielsweise werben geschwefelte Aprikosen mit der Angabe „natural“, obwohl es getrocknete Aprikosen auch ohne den Zusatzstoff Schwefeldioxid gibt und die Angabe dafür zutreffender wäre.

 

 

 

 

 

 

Nature Addicts

 

Unter dem Namen „Nature Addicts“ wird ein stark verarbeiteter Fruchtsnack mit Geliermittel und Aroma vermarktet.

 

 

 

 

aus frischen Zitronen

 

Für „besonders natürlichen Fruchtgeschmack“ soll geriebene Zitronenschale sorgen, die laut Zutatenverzeichnis aber Zucker und fünf Zusatzstoffe enthält.

In Getränkemärkten wächst das Angebot an „Natur-Radler“, dessen einziger Unterschied zum konventionellen Radler darin besteht, dass statt der klassischen Zitronenlimonade eine Limonade mit einigen Prozent Zitronensaft verwendet wird. Aroma ist trotzdem enthalten und zum Teil stecken auch Zusatzstoffe wie Antioxidationsmittel oder Stabilisatoren im „Natur-Radler“.

 

Nature's Power

 

Der Riegel „Nature’s Power“ wirbt mit dem Hinweis „made with natural ingredients“. In der Zutatenliste finden sich aber stark verarbeitete Zutaten und Zusatzstoffe wie Sojaprotein, Glukosesirup, Invertzuckersirup, Weizenmalz, Gerstenmalzextrakt und Feuchthaltemittel Glycerin, und außerdem Aroma.

Rechtliche Regelungen gibt es nur für wenige Lebensmittel und Zutaten, zum Beispiel „natürliches Mineralwasser“ und „natürliche Aromen“.

Grundsätzlich gilt für alle Lebensmittel aber das Verbot der Irreführung, das gemäß der EU- Lebensmittelinformationsverordnung insbesondere dann vorliegt, wenn „dem Lebensmittel Wirkungen oder Eigenschaften zugeschrieben werden, die es nicht besitzt“.

Aus Sicht von Lebensmittelklarheit trifft das vielfach für Lebensmittel mit Natur-Werbung zu. Nach unserer Auffassung eignet sich die Angabe „Natur“ nur für wenig verarbeitete Lebensmittel ohne Zusatzstoffe.

Letzte Änderung 
1. September 2015
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.