Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Himbeer-Vanille-Tee muss halten, was er verspricht

Früchtetee
© ontronix - fotolia.com

Ein Früchtetee, der auf seiner Verpackung Himbeeren und Vanille verspricht, muss davon auch etwas enthalten. Die Verpackung des Tee Felix Himbeer-Vanille-Abenteuer ist deshalb irreführend. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im Verfahren des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen den Teehersteller.

Tee enthielt weder Himbeeren noch Vanille

Die Teekanne GmbH hatte den Felix Himbeer-Vanille-Abenteuer-Tee für Kinder auf der Vorderseite der Verpackung mit der Beschreibung „mit natürlichen Aromen“ und „nur natürliche Zutaten“ beworben. Zudem waren Himbeeren und Vanilleblüten abgebildet. Erst beim Blick auf die Zutatenliste, klein gedruckt auf der Rückseite des Tees, erfuhren Verbraucher, dass der Tee lediglich natürliche Aromen mit Himbeer- und Vanillegeschmack enthält.

Nach Ansicht des vzbv vermittelt die Verpackung jedoch den Eindruck, dass der Tee natürliche Bestandteile aus Himbeeren und Vanille enthalte und verklagte die Firma Teekanne. Im Rahmen des Verfahrens hatte der BGH dem Europäischen Gerichtshof eine Grundsatzfrage vorgelegt. Dieser entschied im Juni 2015, dass Lebensmittel durch Etikettierung, Aufmachung und Bewerbung nicht den Eindruck erwecken dürfen, dass eine bestimmte Zutat enthalten ist, obwohl diese nicht vorhanden ist und sich das allein aus dem Zutatenverzeichnis ergibt. Der BGH folgte nun diesem Leitspruch und urteilte, dass die konkrete Gestaltung der Verpackung des Früchtetees irreführend ist.

Keine falschen Erwartungen wecken

Das Urteil ist ein wichtiger Erfolg für Verbraucher und ein Schritt zu mehr Wahrheit und Klarheit auf Lebensmittelverpackungen. Für die meisten Verbraucher sind die Bilder und Begriffe auf den Lebensmittelverpackungen entscheidend beim Einkauf – und nicht das Kleingedruckte im Zutatenverzeichnis. Verpackungen müssen halten, was sie versprechen.

Quelle: BGH untersagt irreführende Werbung von Teekanne, Pressemitteilung vom Verbraucherzentrale Bundesverband vom 02.12.2015

Anmerkung: Der Text wurde am 19.12.2017 geringfügig inhaltlich bearbeitet.

Letzte Änderung 
3. Dezember 2015
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.