Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Fleischerzeugnisse mit Separatorenfleisch im Handel

Produkte Marktcheck "Separatorenfleisch"
© VZ Hamburg

Bei den Discountern und großen Handelsketten wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe findet man kein deklariertes Separatorenfleisch – wohl aber in Supermärkten, die hauptsächlich Kundschaft mit türkischem oder osteuropäischem Migrationshintergrund haben. Auch namhafte deutsche Unternehmen der Fleischindustrie produzieren Waren aus Fleischresten für diese Zielgruppe.

Das zeigt ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie begutachtete das Fleisch- und Wurstangebot in verschiedenen Einkaufsstätten und befragte Händler und Fleischproduzenten. Dabei fand sie 15 Produkte mit Separatorenfleisch. Bei drei Erzeugnissen bestand die Gesamtfleischmenge zu 100 Prozent aus Separatorenfleisch.

 

Beispielartikel Marktcheck "Separatorenfleisch"
© VZ Hamburg

Nach den Vorgaben der deutschen Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse des Deutschen Lebensmittelbuchs ist es für bestimmte Fleischerzeugnisse zulässig, Separatorenfleisch von Geflügel und Schwein in geringen Mengen einzusetzen. Etliche der im Marktcheck untersuchten Produkte entsprechen aber – obwohl sie laut Identitätskennzeichen in Deutschland produziert wurden – nicht den Vorgaben der Leitsätze, weil sie hauptsächlich oder ausschließlich aus Separatorenfleisch bestehen.

Separatorenfleisch ist maschinell von ausgelösten Knochen abgetrenntes zerkleinertes Fleisch von Geflügel und Schweinen. Die Struktur der Muskelfasern wird bei der Herstellung zerstört. Es darf per Gesetz in Fleischerzeugnissen und Wurstwaren eingesetzt werden.

 

Beispielprodukt Marktcheck "Separatorenfleisch", Zutaten
© VZ Hamburg

 

Bei verpackten Fleisch- und Wurstwaren muss Separatorenfleisch aber eindeutig in der Zutatenliste aufgeführt sein, wobei auch die Tierart anzugeben ist, zum Beispiel „Geflügel-Separatorenfleisch“.

Aufgrund der starken Zerkleinerung ist Separatorenfleisch besonders leicht verderblich. Solange die Hygiene- und Temperaturvorgaben zur Herstellung und Weiterverarbeitung von Separatorenfleisch eingehalten werden, ist es aber nicht gesundheitlich bedenklich.

In abgepackten Fleischerzeugnissen in Discountern und Supermärkten der großen Handelsketten findet man im Allgemeinen keine Zutatenlisten mit der Angabe „Separatorenfleisch“. Das liegt zumindest zum Teil daran, dass der Einzelhandel inzwischen fast nur noch Wurstwaren der Spitzenqualität anbietet. Bei Ware der Spitzenqualität wird kein Separatorenfleisch eingesetzt.

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e.V.: Wurst- und Fleischerzeugnisse mit Separatorenfleisch weiterhin im Verkauf. Pressemitteilung vom 10.01.2014

Letzte Änderung 
14. Januar 2014
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.