Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Erfolgreich abgemahnt: Granini wirbt nicht länger mit umstrittenen Gesundheitsclaims

Hoch2 von Eckes-Granini
Hoch2 von Eckes-Granini

Gleich mit mehreren Gesundheitsaussagen warb die Eckes-Granini Deutschland GmbH für ihren Obst-Gemüse-Smoothie „Hoch2 mit Apfel, Kiwi, Avocado, Chlorella-Alge und Spinat“. „Stärk dich“ oder „Ich bin der grüne Smoothie, der deine Nerven stärkt“, war unter anderem auf dem Etikett zu lesen. Doch solche gesundheitsbezogenen Angaben sind nach Ansicht der Verbraucherzentralen unzulässig. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat das Unternehmen daraufhin erfolgreich abgemahnt.

„Gestärkte Nerven“ ist nicht das Gleiche wie „normale Funktion der Nerven“

Erst unten und deutlich kleiner war der zulässige Claim abgedruckt: „Vitamin B12 trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei“. Diese Aussage ist von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit anerkannt. Die Angaben „Stärk‘ dich“ oder „…, der deine Nerven stärkt“ sind aus Sicht der Verbraucherzentrale allerdings nicht gleichbedeutend mit „trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei“.

Als weitere Gesundheitswerbung stand „Weil das darin enthaltene Vitamin B12 (…) dich gleichzeitig fitter und wacher im Kopf macht“ auf dem Etikett. Zugelassen ist nur die Aussage „Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei“. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte Eckes-Granini dazu auf, solche Aussagen in Zukunft zu unterlassen. Der Hersteller hat die Unterlassungserklärung inzwischen unterzeichnet und zugesichert, das Produkt nicht mehr mit den unzulässigen Angaben zu bewerben. 

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale verstoßen die genannten Aussagen gegen die Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union. Demnach dürfen Unternehmen nur mit gesundheitsbezogenen Angaben werben, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zugelassen sind.

Die Health-Claims-Verordnung soll Verbraucherinnen und Verbraucher EU-weit vor irreführenden und wissenschaftlich nicht belegten Angaben schützen.

Letzte Änderung 
5. Dezember 2017
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.