Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Öko-Siegel ohne Ende

Rubrik 
Herkunft + Region

Wort "Bio" aus Gemüse gelegt
© Liddy Hansdottir - Fotolia.com

Über 100 verschiedene Bio-Zeichen können auf ökologisch erzeugten Lebensmitteln abgebildet sein. Da kann man als Verbraucher im Siegel-Dschungel leicht den Überblick verlieren. Die Bezeichnung „Öko“ oder „Bio“, das verpflichtende EU-Bio-Siegel sowie die Angabe der Öko-Kontrollstelle geben aber zuverlässig Auskunft.

Die EG-Öko-Verordnung und die strengen Kontrollen verhindern Täuschung und unlauteren Wettbewerb. So kann sich der Verbraucher darauf verlassen, dass auch tatsächlich Bio drin ist, wo "Bio" oder "Öko" draufsteht.

Eine Verordnung für alle

Im Gegensatz zu vielen anderen Zeichen, die auf Lebensmittelverpackungen zu finden sind, ist die Bio-Kennzeichnung rechtsverbindlich und europaweit einheitlich geregelt. Alle Lebensmittel, die als „Bio“ oder „Öko“ bezeichnet werden, müssen die Vorgaben der EG-Öko-Verordnung einhalten. Sie enthält Vorgaben zu den folgenden Schwerpunkten des ökologischen Landbaus und der Weiterverarbeitung von Öko-Produkten:

  •     Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel,
  •     vielfältige Fruchtfolgen,
  •     Erhalt bzw. Steigerung der Bodenfruchtbarkeit,
  •     ausgewogene Nährstoffkreisläufe durch flächengebundene Tierhaltung,
  •     tiergerechte Haltung mit Auslaufmöglichkeiten,
  •     Erhaltung der Tiergesundheit vor allem durch Förderung der natürlichen Widerstandskraft,
  •     Verbot der Verwendung von Gentechnik,
  •     nachhaltige Bewirtschaftung, um für zukünftige Generationen fruchtbare Böden zu erhalten,
  •     Verbot der Lebensmittelbestrahlung und
  • weniger Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffe.

Bio-Kennzeichnung: europaweit einheitlich

Eu-Bio-Logo

Durch das europaweit einheitliche EU-Bio-Logo soll es leichter werden, „echte“ Bio-Produkte auf den ersten Blick zu erkennen, denn das Zeichen muss auf jedem vorverpackten ökologisch erzeugten Lebensmittel stehen.

Unterhalb des EU-Bio-Logos ist die Codenummer der zuständigen Kontrollstelle zu finden. Diese beginnt mit dem Kürzel des Mitgliedsstaates. Daran schließt sich das Wort "bio" oder "öko" in der jeweiligen Landessprache sowie die Referenznummer der Kontrollstelle an. Beispiel für Deutschland: DE-Öko-001.

Außerdem muss die Herkunft des Produktes mit der Kennzeichnung "EU-Landwirtschaft", "Nicht-EU-Landwirtschaft" oder "EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft" angegeben werden. Alternativ kann auch das Herkunftsland des Erzeugnisses genannt werden.

Das Deutsche Biosiegel

Bio Siegel deutsch

Das Deutsche Bio-Siegel ist als freiwilliges Zeichen auf Bio-Produkten weit verbreitet. Es kann neben dem EU-Bio-Siegel weiterhin verwendet werden, hat aber genau dieselbe Aussage: Es garantiert, dass Produkte die Vorgaben der EG-Öko-Verordnung einhalten.

Die Zeichen der Anbauverbände

Anbauverbände des ökologischen Landbaus existierten in Deutschland schon vor Einführung der EG-Öko-Verordnung. Sie definierten gemeinsame Rahmenrichtlinien, die teilweise auch über die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung hinausgehen. So ist für die Tiere beispielsweise eine größere Stall- und Auslauffläche vorgesehen, Futter muss zu einem bestimmten Anteil vom eigenen Hof stammen, der maximale Düngemitteleinsatz liegt niedriger und die Anzahl der zugelassenen Zusatzstoffe ist gegenüber der EU-Öko-Verordnung reduziert.

Da die Kriterien der Verbände nicht einheitlich sind, müssen Verbraucher, die sich für bestimmte Öko-Anforderungen interessieren, die Richtlinien der Verbände miteinander vergleichen.

Handelsmarken

Zusätzlich bieten Supermärkte, Discounter, Bio-Supermärkte und die Reformhäuser Öko-Lebensmittel unter eigenen Handelsmarken an. Dabei legen sie zum Teil Qualitätsstandards fest, die höher sind als die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung. Manche Handelsmarken erfüllen auch die Kriterien der Anbauverbände, ohne das Verbandszeichen zu verwenden. Für Verbraucher ist dies dann jedoch nicht erkennbar.

Alles Öko?

Verarbeitete Lebensmittel dürfen nur mit "bio" oder "öko" werben, wenn mindestens 95 Prozent der Zutaten aus ökologischer Erzeugung stammen. Welche Bestandteile „bio“ sind, muss eindeutig gekennzeichnet sein. In der Regel geschieht das durch Fußnoten zur Zutatenliste.

Es kann somit auch verarbeitete Bio-Produkte geben, die nicht ausnahmslos Zutaten aus ökologischem Landbau enthalten. Denn es gibt bestimmte Zutaten, die nicht oder nicht in ausreichender Menge in ökologischer Form auf dem Weltmarkt verfügbar sind. Das sind zum Beispiel einige Gewürze und Zusatzstoffe.

Liegt der Bio-Anteil in einem Lebensmittel unter 95 Prozent, dürfen zwar einzelne Bio-Zutaten in der Zutatenliste benannt werden. In Verbindung mit der Produktbezeichnung darf der Begriff „bio“ jedoch nicht erscheinen.

Nicht alles, was nach Natur klingt, ist Bio

Seit 1993 sind Begriffe wie „Öko“, „Bio“, „biologisch“, „ökologisch“ oder „aus kontrolliert ökologischem/biologischem Anbau“ geschützt. Diese Bezeichnungen lassen zuverlässig auf ökologischen Ursprung schließen.

Daneben gibt es eine Reihe von ähnlich lautenden Formulierungen auf konventionellen Produkten, die den Eindruck erwecken, es handle sich um Bio-Ware. So sind beispielsweise Bezeichnungen wie „naturnah“ oder „alternativ“ oder „aus kontrolliertem Anbau“ keine Garantie für Öko-Qualität. Denn nach welchen Kriterien hier kontrolliert wird, entscheidet allein der Erzeuger. Eine Kontrolle von unabhängiger Seite gibt es nicht.

Auch die Angabe „integrierter Pflanzenanbau“ lässt keineswegs auf ökologischen Landbau schließen. Sie besagt nur, dass sich Düngung und Pflanzenschutz am Bedarf der Pflanzen orientiert. Nach dem Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 3.8 (42 Stimmen)
Letzte Änderung 
15. Januar 2016