Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

„Natur-Cola“ mit ätherischen Ölen und Gewürzextrakten

Ist die Werbung ohne Aromen oder Zusatzstoffe zulässig?

Frage

Eine „Natur-Cola“ wird auf der Website mit der Werbeaussage beworben: "aus direkt gepresstem Fruchtsaft, Rohrzucker, den ätherischen Ölen aus der Fruchtschale und Zimt und ein paar geheimen Gewürzextrakten. Weggelassen haben wir jegliche Farbstoffe, Aromen oder Zusatzstoffe."

Das stimmt so aber nicht, denn

1. Ätherische Öle und Gewürzextrakte sind Aromen.

2. Es wird Gerstenmalz als Farb- und Aromastoff eingesetzt, der hier gar nicht erwähnt wird.

Man findet diesen nur in der Zutatenliste.

Antwort

Gewürzextrakte zählen – sofern die Geschmack gebende Wirkung im Vordergrund steht – zu den Aromaextrakten, also lebensmittelrechtlich zu den Aromen. Ätherische Öle, zum Beispiel aus der Schale von Zitrusfrüchten, ebenfalls. Die Werbeaussage, die einerseits diese Zutaten aufzählt, gleichzeitig aber behauptet, keine Aromen zu verwenden, ist rechtlich somit nicht zutreffend.

Gerstenmalz gehört lebensmittelrechtlich dagegen weder zu den Farbstoffen – also Zusatzstoffen – noch zu den Aromen. Es wird allerdings häufig als färbendes Lebensmittel eingesetzt. Diese lebensmittelrechtliche Unterscheidung – Farbstoff als Zusatzstoff oder färbendes Lebensmittel – wird von Anbietern oft genutzt, um natürliche Zutaten zu bewerben zu können. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserem Artikel „Ohne Zusatzstoffe – trotzdem gefärbt, aromatisiert und im Geschmack verstärkt“ (Link siehe unten).

Die Natur-Cola-Werbung soll offenbar ausdrücken, dass „künstliche“ Zutaten wie chemisch-synthetische Aromastoffe und Zusatzstoffe bewusst vermieden werden.

Wir schätzen das Täuschungspotenzial der Werbeaussage insgesamt als gering ein: Die rechtliche Zuordnung ist zwar unserer Ansicht nach nicht korrekt. Ätherische Öle und Gewürzextrakt werden aber direkt in der Werbeaussage genannt. Dadurch sollte eine falsche Erwartung weitgehend vermieden werden. Wir gehen zudem nicht davon aus, dass eine Werbeaussage sämtliche vorhandene Zutaten nennen muss. Zutaten, die nicht natürlichen Ursprungs sind, dürften in diesem Fall allerdings nicht unterschlagen werden.

Uns interessiert, ob Sie als Verbraucher unsere Einschätzung teilen oder ob Sie die Werbeaussage für täuschend halten. Bitte nutzen Sie das Kommentarfeld für Ihre Rückmeldung.

Mehr Informationen über Aromen erhalten Sie in unserem Artikel „Aromastoffe: Geschmack aus dem Labor (Link siehe unten).

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
18. Mai 2016

Kommentare

Aber wehe, ein großer, böser Konzern würde sich einen solchen Lapsus leisten; der würde gleich an einem Nasenring durch diese Arena geführt. Die Aussage "ohne Aromen" ist objektiv unzutreffend (und nicht etwa bloß zweideutig); damit is sie per se zur Täuschung geeignet und unzulässig. Was Recht ist, muss auch Recht bleiben; es geht nicht, hier mit zweierlei Maß zu messen.


Was Recht ist, sollte auch Recht bleiben. Die beschriebene Werbung ist zur Täuschung geeignet. Wenn der Hersteller ausdrücken möchte, dass er "chemisch-synthetische Aromastoffe" vermieden hat, dann könnte er ja genau das auch bewerben: es wäre nur eine minimale Umformulierung der Werbeaussage notwendig.
Ich sehe nicht, wieso nach Ihrer Einschätzung "das Täuschungspotenzial ... gering" sein soll, wo "ohne Aromen" beworben wird, aber tatsächlich Aromen enthalten sind; im Gegenzug geißeln Sie aber (fachlich korrekte) Auslobungen wie "ohne Zusaztstoff Glutamat" bei Verwendung des Nicht-Zusatzstoffs Hefeextrakt als Irreführung. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.


Wenn Werbung und relativierende Angabe an unterschiedlichen Stellen stehen, sehen wir grundsätzlich ein Täuschungspotenzial.

Bei der Werbung „ohne Zusatzstoff Geschmacksverstärker“ ist das in der Regel der Fall: Die Werbeaussage befindet sich auf der Schauseite und erst die Zutatenliste auf einer anderen Verpackungsseite klärt auf, dass glutamathaltige Ersatz-Zutaten wie Hefeextrakt enthalten sind.

Bei Natur-Cola werden die ätherischen Öle dagegen zuerst im selben Satz mit der Werbung zum fehlenden Aroma genannt und können somit nicht übersehen werden.


Wer ein Getränk gänzlich ohne Aromen und Geschmacksverstärkern sucht, dem kann ich Wasser empfehlen. Bereits eine Scheibe Zitrone macht es aber zu einem aromatisiertem Getränk, Zucker wäre dann der Geschmacksverstärker. Also wie sollte man sonst wie in diesem Fall eine Cola aromafrei herstellen können? Im Prinzip also sehr simpel.


Das wirklich EINZIGE was man beanstanden könnte,ist das fehlende Wort "künstliche" vor dem Wort Aromen! Es ist ein großartiges Produkt und schmeckt vorzüglich. Sehr erstaunlich wie sehr es dem Cola Geschmack entspricht! Man sieht: gesund geht es auch!!!!!!!!!!! Bitte mehr Lobeshymnen!