Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Käseverpackung

Darf durch das Öffnen die Zutatenliste unlesbar werden?

Frage

Ich habe einen Käse in einer Pappverpackung gekauft. Durch das Öffnen der Verpackung ist es nachträglich nicht mehr möglich die Nährwerte oder Zutatenliste zu lesen. Im Besonderen werden allergene Zutaten unlesbar oder von der Verpackung entfernt.

Antwort

Entsprechend der Lebensmittelinformationsverordnung müssen Pflichtinformationen, wie die Zutatenliste, die Allergenkennzeichnung und ab dem 13. Dezember 2016 auch die Nährwertangaben, bei vorverpackten Lebensmittel direkt auf der Verpackung oder auf einem befestigten Etikett angebracht werden.

Die Informationen müssen gut sichtbar, deutlich lesbar und dauerhaft sein. Das heißt, die Angaben weder verdeckt, undeutlich gemacht, verblassen oder durch aneinander reibende Packungen verschwinden. Dies gilt nach unserer Rechtsauffassung für die gesamte Lebensdauer des Lebensmittels, also auch nach dem Öffnen der Verpackung.

Hersteller müssen also darauf achten, ihre Produkte so zu verpacken, dass die verpflichtenden Kennzeichnungselemente über den gesamten Verzehrzeitraum zur Verfügung stehen.

Wenn Sie sich über ein konkretes Produkt ärgern, können Sie es in unserem Produktbereich melden.

Weitere Informationen 
Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
6. Juni 2016

Kommentare

Sie liegen falsch in Ihrer Vermutung, dass "auch nach dem Öffnen der Verpackung" die Deklaration auf der Verpackung noch erhalten bleiben muss. Die Deklaration bezieht sich auf das ungeöffnete, zum Verkauf angebotene Produkt. Bei Ihrem Beispiel "Käseverpackung" bezieht sich das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum i.d.R. auch nur auf die ungeöffnete Packung - dies ist vielleicht ein anschauliches Beispiel, dass beim Öffnen der Verpackung der Verbraucher seinen Informationsbedarf über das Produkt gestillt haben sollte. Es steht jedem Verbraucher frei, die Verpackungen derart zu öffnen (ggf. mithilfe einer Schere oder Messer), dass die für ihn wichtigen Texte weiterhin lesbar sind. Auch im Fall der Käsepackung sollte es hier Möglichkeiten geben.


Die Bereitstellung und Platzierung verpflichtender Informationen
über Lebensmittel ist widergegeben in den Artikeln 6, 8, 12, 13 und 37 der LMIV (EU 1169/2011). Vor allem in Art, 13 wird genau erläutert, wie es sich mit der Darstellungsform Darstellungsform der verpflichtenden Angaben verhält.
LEIDER wird dort nicht auf die konkrete Situation des Fragestellers eingegangen und es heißt dort 'gegebenfalls dauerhaft'.
Was ist gegebenfalls? Wann ja, wann nein?
Die FAQ zur EU 1169/2011 gibt eine genauere Erläuterung, die aber m. E. nach nicht die Frage EINDEUTIG klärt. Es bleibt Interpretationssache.
Vielleicht sogar bis irgendwann eine Gerichtsentscheidung hierüber Deutlichkeit geben wird, oder eine weitere konsolidierte Form der Verordnung besteht.

Fakt ist, die verpflichtenden Angaben müssen vorab zum Ankauf, also zum Moment der Kaufentscheidung, auf jeden Fall korrekt sein und angegeben sein gemäß den Vorschriften.