Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Dichlormethan in Kaffee

Muss der Stoff nicht in der Zutatenliste stehen?

Frage

Die meisten Kaffeehersteller verwenden zum Entkoffeinieren Dichlormethan. Der Stoff ist sehr giftig und wahrscheinlich krebserregend. Muss der Stoff nicht in der Zutatenliste stehen mit Mengenangabe, zum Beispiel „höchstens 0,1 mg/Liter“, und die entsprechende Verordnungen genannt werden?

Antwort

Dichlormethan wird bei Kaffee zur Extraktion von Koffein, Reizstoffen und Bitterstoffen verwendet, also beispielsweise bei der Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee.

Dichlormethan gilt als „technischer Hilfsstoff“, das heißt als Stoff der einem Lebensmittel zugefügt und später wieder entfernt wird. Technisch unvermeidbare Spuren können dabei im Lebensmittel verbleiben, wobei diese Rückstände gesundheitlich unbedenklich sein müssen. Die vorgeschriebene Höchstmenge beträgt zwei Milligramm pro Kilogramm gerösteter Kaffee.

Im Gegensatz zu Zusatzstoffen müssen technische Hilfsstoffe nicht im Zutatenverzeichnis stehen und auch nicht mit der Menge gekennzeichnet werden.

Es gibt auch andere Verfahren ohne Dichlormethan für das Entkoffeinieren von Kaffee. Als Kunde erfahren Sie aber nicht, welches Verfahren eingesetzt wurde.

Eine Auskunft darüber können Sie nur beim Hersteller erhalten – der dazu aber nicht verpflichtet ist.

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
17. Dezember 2014