Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Bonito

Warum darf in Konserven der Bonito (Katsuwonus pelamis) als Thunfisch deklariert und verkauft werden? Er ist nicht mit dem Thunfisch identisch, sondern nur verwandt.

Frage

Warum darf in Konserven der Bonito (Katsuwonus pelamis) als Thunfisch deklariert und verkauft werden? Dieser Fisch ist zwar ein Verwandter des Thunfischs – jedoch nicht mit ihm identisch! Das ist als würde man Forellen als Lachs verkaufen, unter dem Vorwand beide gehören der Gattung der Salmoniden an. Hier wird bewusst eine falsche Angabe an den Verbraucher weitergegeben, hohe Qualität durch mindere ersetzt.

Antwort

Die Handelsbezeichnung ist eine Pflichtkennzeichnung auf Fisch.

Hierfür muss jeder Mitgliedsstaat der EU ein Verzeichnis erstellen, in dem er neben dem wissenschaftlichen Namen der jeweiligen Fisch-, Krebs- und Weichtierart die für die Vermarktung zulässige Handelsbezeichnung aufgeführt.

In Deutschland ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft (BLE) für die Erstellung, Pflege und Aktualisierung des Verzeichnisses der Handelsbezeichnungen der Fischarten zuständig.

Auf der Website der BLE findet man für „Katsuwonus pelamis“ die Handelsbezeichnung „Echter Bonito“ oder „Thunfisch“. Darüber hinaus ist die Handelsbezeichnung „Thunfisch“ für Vertreter der Gattung der Thunfische (Thunnus) vorgesehen.

Die Bezeichnung Thunfisch für „Katsuwonus pelamis“ ist offenbar üblich und rechtlich nicht zu beanstanden, auch wenn es sich zoologisch nicht um einen Vertreter der Gattung der Thunfische handelt.

Weitere Informationen zu Handelsbezeichnungen von Fisch erhalten Sie bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft (Link siehe Randspalte).

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
11. Dezember 2014