Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Angaben „Kohlenhydrate 10 g, davon Zucker 6 g"

Was stellt der Rest von 4 Gramm dar?

Frage

Im Zuge der Umstellung meiner Ernährung komme ich auch an dem Thema "Kohlenhydrate/Zucker" nicht vorbei.

Sehr oft sehe ich bei diversen Lebensmitteln in der Nährwerttabelle Angaben wie beispielsweise „Kohlenhydrate 10 g, davon Zucker 6 g". Was stellt der Rest von 4 Gramm dar, etwa Stärke?

Beim Zuckeranteil ist doch nicht klar erkennbar, ob dieser zusätzlich dem Produkt zugeführt wurde (beispielsweise Haushaltszucker) oder ob dieser bereits Bestandteil des Produkts ist (z.B. bei Gemüsesaft). Oder wie ist dies zu verstehen?

Gibt es eine Art von Zucker, der in Maßen auch gesund ist? Honig enthält doch auch Zucker.

Antwort

Mit Kohlenhydraten, wie sie in der Nährwerttabelle angegeben werden, sind alle Kohlenhydrate, die vom Menschen verdaut werden können, gemeint. Unverdauliche Ballaststoffe zählen daher bei der Nährwertkennzeichnung nicht zu den Kohlenhydraten und können freiwillig zusätzlich angegeben werden. Zu den Kohlenhydraten gehören Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker sowie Zuckeralkohole. Die Ein- und Zweifachzucker werden immer zusätzlich unter „davon Zucker“ angegeben. Die übrigen Kohlenhydrate, die nicht in diese Kategorie fallen, sind also entweder Zuckeralkohole, wie Sorbitol, oder Mehrfachzucker wie Stärke oder Glykogen. Zuckeralkohole können freiwillig zusätzlich zum Zucker als „davon mehrwertige Alkohole“ angegeben werden.

Anhand der Nährwerttabelle lässt sich nicht erkennen, ob es sich um zugesetzten Zucker oder natürlich enthaltenen Zucker handelt. Daher lohnt sich ein Blick in die Zutatenliste. Zugesetzter Zucker muss dort aufgelistet werden. Aber Achtung, dieser verbirgt sich beispielsweise hinter Begriffen wie Saccharose, Dextrose, Fruktosesirup, Maltose oder Dextrin. Auch Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup zählen zu den zuckerreichen Süßmachern. Viele andere Zutaten enthalten natürlicherweise Zucker, beispielsweise Milchzucker im Joghurt oder Frucht- und Traubenzucker in Trockenobst.

Süßes sollte  nur in geringen Mengen zur täglichen Ernährung gehören. Doch wer sich abwechslungsreich ernährt und vor allem zu Gemüse, Obst und Getreideprodukten und bei Getränken zu Wasser und ungesüßten Tee greift, darf hin und wieder auch etwas Süßes naschen. Dabei macht es aus gesundheitlichen Gründen kaum einen Unterschied ob Honig, weißer Zucker, brauner Zucker oder Agavendicksaft zum Süßen verwendet werden. Ausführliche Informationen und Hinweise rund um das Thema Zucker erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.3 (49 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
20. Januar 2016

Kommentare

Wie ist es bei % angaben? 12% Kohlenhydrate davon Zucker 10%?
Sind das 1,2% oder 12% der gesamtmenge?


Die Nährwertkennzeichnung erfolgt in Gramm, Milligramm oder Mikrogramm des Nährstoffs pro 100 Gramm oder 100 Milliliter des Lebensmittels. Prozentangaben sind nicht zulässig.


Leider bin ich so schlau oder dumm wie vorher :-/


Geht mir genauso. Wollte nur wissen was besser ist, KH=Zucker oder KH zu wenig Zucker


"Alle Zucker zählen zu den Kohlenhydraten. Aber nicht jedes Kohlenhydrat zählt auch als Zucker."

Bei Lebensmittel geht man immer von 100 g aus.

In der Nährwerttabelle muss das folgendermassen angeben
pro 100 g
Kohelnhydrate: 12 g
- davon Zucker 10 g

Dieses Lebensmittel würde also 12 g oder 12% Kohlenhydrate enthalten, davon sind wiederum 10 g oder 10% Zucker. Die Angaben beziehen sich wie gesagt immer auf 100 g Lebensmittel, daher ist es egal ob 12% oder 12 g.


Welcher zucker verbirgt sich den unter dem Namen "Zucker" in der Auflistung? Ist es immer der haushaltszucker? Andere zuuckerarten werden ja teilweise genannt wie Glukosesirup ect.


In der Nährwerttabelle zählen alle Ein- und Zweifachzucker zu der Angabe „davon Zucker“.

http://www.lebensmittelklarheit.de/forum/zucker-der-naehrwerttabelle

In der Zutatenliste verbirgt sich hinter dem Namen „Zucker“ jedoch nur, wie Sie richtig vermuten, der Haushaltszucker. Werden weitere Zuckerarten verwendet, müssen diese zusätzlich aufgelistet werden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter folgenden Links:

http://www.lebensmittelklarheit.de/forum/zucker-der-naehrwerttabelle

http://www.lebensmittelklarheit.de/forum/angabe-zucker-der-zutatenliste

http://www.lebensmittelklarheit.de/informationen/zucker-hat-viele-namen


Werden zugesetzte Zucker wie Dextrine oder Maltose auch in den Nährwertangaben (Berechnung der Zuckermenge) berücksichtigt? Zum Beispiel stand bei einem Schweinefilet mit Weinsauce die Angabe in der Tabelle, dass nur ca. 3 g Zucker enthalten sind. In der Zutatenliste finden sich jedoch die Begriffe Dextrine usw. Sind diese dann in der Nährwertberechnung berücksichtigt? Also hat das Produkt wirklich nur 3 g Zucker auf 100 g, trotz der vielen verschiedenen Zucker im Inhalt?


In den Nährwertangaben zählen alle Ein- und Zweifachzucker als "Zucker", beispielsweise Laktose, Fruktose und Maltose.
Maltodextrin hingegen ist ein Gemisch aus unterschiedlich langen Glukose-Ketten. Während die enthaltenen Ein- und Zweifachzucker unter "Zucker" berechnet werden, zählen die längeren Glukose-Ketten nur als "Kohlenhydrate", nicht aber als Zucker.  

 


Wie kann es sein, dass Stoffe wie Maltodextrin nicht beim „Zucker“ in der Nährwerttabelle aufgelistet werden müssen? Teuscht das nicht die Verbraucher?


Kohlenhydrate, die aus mehr als zwei Einheiten zusammengesetzt sind, schmecken weitgehend neutral und sind nicht mehr zum Süßen geeignet. Wir gehen davon aus, dass die meisten Verbraucher unter Zucker nur süß schmeckenden Kohlenhydrate verstehen. Das sind die Einfach- und Zweifachzucker, die in der Nährwertkennzeichnung unter "Zucker" aufgeführt sind.