Lebensmittelklarheit

Lebensmittelklarheit

Bio und regional sind im Trend

Zuwachs besonders unter jungen Menschen

Gemüsekorb
© st-fotograf - Fotolia.com

Immer mehr junge Menschen achten beim Einkauf von Lebensmitteln gezielt auf Bio-Produkte. Zu diesem Ergebnis kommt das Ökobarometer, eine vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Auftrag gegeben Studie.

Sie besagt, dass bei den unter 30jährigen Verbrauchern der Anteil derer, die häufig Bioprodukte kaufen, im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozentpunkte gestiegen ist.

Insgesamt sind Biolebensmittel bei den deutschen Verbrauchern nach wie vor sehr beliebt: 22 Prozent der Befragten kaufen häufig oder ausschließlich Biolebensmittel, 52 Prozent gelegentlich. Besonders beliebt sind laut Studie ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse, gefolgt von Eiern.

Als wichtigsten Grund für ihre Kaufentscheidung nannten die befragten Käufer die regionale Herkunft, gefolgt von artgerechter Tierhaltung und einer möglichst geringen Schadstoffbelastung. Viele Biokäufer gaben zudem auch an, am liebsten direkt beim Erzeuger – zum Beispiel im Hofladen oder beim Landwirt im Ort – einzukaufen.

Lebensmittel aus der Region bevorzugen 92 Prozent aller Verbraucher. Von den im Rahmen der Studie Befragten erklärten sich 75 Prozent bereit, für regionale Lebensmittel einen höheren Preis zu zahlen, um zum Beispiel Familienbetriebe mit fairen Preisen zu unterstützen. Regional allein reicht vielen jedoch nicht: 77 Prozent setzen auf die Kombination von "bio" und "regional".

Die Kennzeichnung regionaler Produkte lässt aus Sicht der Verbraucherzentralen allerdings in mancher Hinsicht zu wünschen übrig. So ist zum Beispiel bei verarbeiteten Lebensmitteln oft unklar, auf welchen Bestandteil oder Arbeitsschritt sich die regionale Erzeugung oder Verarbeitung bezieht. Auch über vage Herkunftsangaben wie „aus EU- und Nicht-EU-Landwirtschaft“ ärgern sich immer wieder Verbraucher. Deshalb sollte der Gesetzgeber dem Wunsch vieler Verbraucher nach Produkten aus regionaler Erzeugung durch eine klare Regelung der Kennzeichnung Rechnung tragen. Sie sollte ähnlich gestaltet sein und kontrolliert werden wie bei Öko-Lebensmitteln.

Das Ökobarometer ist eine in regelmäßigen Abständen vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage unter Verbrauchern zu ihrem Konsum von Biolebensmitteln.

20.8.2013

Quelle: Pressemitteilung des BMELV vom 19.8.2013, Link siehe Randspalte

Melden Sie unzureichende Lebensmittelkenn-
zeichnungen

  • 1
    Sie fühlen sich durch Aufmachung oder Kennzeichnung eines Lebensmittels getäuscht?
  • 1
    Wir prüfen Ihre Meldung und bitten anschließend den Hersteller um eine Stellungnahme. Dazu hat der Anbieter sieben Tage Zeit.
  • 1
    Wir veröffentlichen Ihre Meldung, unsere Einschätzung, die Stellungnahme des Anbieters und aktualisieren den Status.
Produkt melden

Weiterführende Links

Internetportal gefördert im Rahmen der Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.