Lebensmittelklarheit

Lebensmittelklarheit

Brot macht nicht „schlank im Schlaf“

Vollkornbrot
Foto: Paulwip/pixelio.de

Die „Schlank im Schlaf“-Diät und andere kohlenhydratreduzierte Diäten haben den neuen Trend ausgelöst: Immer mehr Bäcker bieten inzwischen so genannte „Eiweißbrote“ an. Sie sollen angeblich beim Abnehmen helfen, wenn nicht sogar die Pfunde im Schlaf purzeln lassen.

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hat 14 dieser Brote genau unter die Lupe genommen und stieß dabei auf viel täuschende Werbung.

Es kritisiert vor allem die Werbung in Flyern, auf Banderolen oder Plakaten, wenn diese den Eindruck vermittelt, dass der Verzehr von „Eiweißbrot“ anstelle eines „normalen Brotes“ zum Gewichtsverlust führt.

Folgende Werbeaussagen beanstandete das Untersuchungsamt:

  • „Low Carb“: Die Angabe ist rechtlich unzulässig.
  • „Weniger Kalorien“: Die Aussage stimmt nicht.
  • Hinweis auf Ärzte: Sie sind lebensmittelrechtlich verboten.
  • Verweis auf das „Schlank-im Schlaf“-Prinzip: Dies wurde bereits durch ein Gerichtsurteil als irreführend eingestuft.
  • Hinweis, dass Eiweißbrote im Rahmen von kohlenhydratreduzierten Diäten zur Gewichtsreduktion beitragen: Das ist keine zugelassene gesundheitsbezogene Angabe; einige derartige Aussagen über eiweißreiche Lebensmittel wurden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit abgelehnt, weil der wissenschaftliche Nachweis unzureichend war. 

Der Verzehr von Eiweißbrot allein hat auf gar keinen Fall eine schlankmachende Wirkung. Eiweißbrot hat im Vergleich zu herkömmlichem Brot sogar mehr Fett und mehr Kalorien und führt somit eher zu einer höheren Energieaufnahme!

Und nicht zuletzt: Zumindest den Untersuchern schmeckt das Brot nicht. Sie beschreiben den Geschmack als speckig, pappig, klebrig und ohne typischen Getreide- und Brotgeschmack.

(06.02.2013)

Weitere Informationen:

Melden Sie unzureichende Lebensmittelkenn-
zeichnungen

  • 1
    Sie fühlen sich durch Aufmachung oder Kennzeichnung eines Lebensmittels getäuscht?
  • 1
    Wir prüfen Ihre Meldung und bitten anschließend den Hersteller um eine Stellungnahme. Dazu hat der Anbieter sieben Tage Zeit.
  • 1
    Wir veröffentlichen Ihre Meldung, unsere Einschätzung, die Stellungnahme des Anbieters und aktualisieren den Status.
Produkt melden
Internetportal gefördert im Rahmen der Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.