Lebensmittelklarheit

Lebensmittelklarheit

Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs

Leitsätze führen allgemein verständliche und übliche „Verkehrsbezeichnungen“ auf und beschreiben Herstellung, Beschaffenheit oder sonstige Merkmale, die üblicherweise bei den jeweiligen Lebensmitteln erwartet werden.

So wird beispielsweise dargestellt, welche Rohstoffe bei der Herstellung eingesetzt werden und wie hoch der Anteil an Wert gebenden Zutaten sein sollte. Es wird auch geregelt, wie viel Wasser oder Wert mindernde Bestandteile enthalten sein dürfen. Bei Bedarf geben sie außerdem die gebräuchlichen Herstellungsverfahren an.

Wichtig: Leitsätze sind keine Rechtsvorschriften

Die Beschreibungen in den Leitsätzen haben den Charakter von so genannten objektivierten Sachverständigengutachten. Sie dienen für alle Beteiligten aus Herstellung, Handel und Lebensmittelüberwachung als Grundlage für die Bewertung von Lebensmitteln.
Auch bei rechtlichen Auseinandersetzungen werden die Leitsätze als Entscheidungshilfe herangezogen. Rechtsverbindlich sind sie aber nicht.

Leitsätze werden von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission erarbeitet. Ihr gehören acht Vertreter aus Wissenschaft, Lebensmittelüberwachung, Verbraucherorganisationen und Lebensmittelwirtschaft an.

Dieses Gremium hat die Aufgabe, unter Berücksichtigung der sehr unterschiedlichen Interessen der Mitglieder gemeinsame Verkehrsauffassungen zu den einzelnen Lebensmitteln zu ermitteln.

Mehr Informationen zu Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs erhalten Sie unter "Leitsätze für Lebensmittel – Was der Kunde erwarten kann".

 

Melden Sie unzureichende Lebensmittelkenn-
zeichnungen

  • 1
    Sie fühlen sich durch Aufmachung oder Kennzeichnung eines Lebensmittels getäuscht?
  • 1
    Wir prüfen Ihre Meldung und bitten anschließend den Hersteller um eine Stellungnahme. Dazu hat der Anbieter sieben Tage Zeit.
  • 1
    Wir veröffentlichen Ihre Meldung, unsere Einschätzung, die Stellungnahme des Anbieters und aktualisieren den Status.
Produkt melden
Internetportal gefördert im Rahmen der Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.